Wasser- und Bodenverband Selsinger Bach

Ansprechpartner und Verwaltung:

Verbandsvorsteher: Angelus Pape
Anschrift: Granstedt, Hempstr. 5, 27446 Selsingen
Telefon: 04284/8754, Fax: 04284/8253

oder

die Geschäftsstelle des Wasser- und Bodenverbandes und des Unterhaltungsverbandes Obere Oste
Anschrift: Meyerstr. 15 (Landvolkhaus), 27404 Zeven
Telefon: 04281/9881-0, Fax: 04281/9881-15, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Verbandsgründung:

Der Wasser- und Bodenverband Selsinger Bach wurde 1968 freiwillig durch einen Zusammenschluss der im Verbandsgebiet gelegenen Grundstückseigentümer gegründet.

Aufgabe:

Der Verband hatte zur Aufgabe, die innerhalb des Verbandsgebietes gelegenen Verbandsgewässer auszubauen und zu unterhalten sowie Grundstücke zu entwässern.
Der Ausbau der Verbandsgewässer und die Herstellung der Dränagen zur Entwässerung von landwirtschaftlichen Flächen wurde in den vergangenen Jahrzehnten durchgeführt.
Nach Beendigung der Ausbaumaßnahmen wurde vom Wasser- und Bodenverband - als verbliebene Aufgabe - die Unterhaltung der Verbandsgräben III. Ordnung durchgeführt.

Verbandsmitglieder:

Mitglieder des Verbandes sind die jeweiligen Grundeigentümer und Erbauberechtigten der im Verbandsgebiet gelegenen Grundstücke. Die Mitgliedschaft ist Kraft Gesetzes an das Grundeigentum gebunden (dingliche Mitgliedschaft).
Zur Zeit sind 393 Grundstückseigentümer Mitglieder des Wasser- und Bodenverbandes, davon sind 248 Mitglieder beitragspflichtig.

Verbandsorgane:

Zur Vertretung der Interessen der Verbandsmitglieder hat der Verband einen von den Verbandsmitgliedern gewählten Ausschuss. Der Ausschuss besteht aus 10 Mitgliedern.
Der Ausschuss wählt einen Vorstand, der mit 6 Personen besetzt ist.

Verbandssatzung:

Mit Datum vom 25.01.1968 trat erstmalig die Verbandssatzung in Kraft. Zwischenzeitlich wurden eine Neufassung und mehrere Änderungen vorgenommen.
Die Satzung regelt die Organisation und Verwaltung des Verbandes wie das Beitragswesen, Mitgliedschaft, Kassenführung etc. nach den rechtlichen Vorgaben des Wasserverbandsgesetztes.
Die Verbandssatzung als PDF

Aufsichtsbehörde:

Der Landkreis Rotenburg (Wümme) als Untere Wasserbehörde ist Aufsichtsbehörde des Wasser- und Bodenverbandes Selsinger Bach.

Verbandsgebiet:

Das Gebiet des Verbandes verläuft teilweise in gestreckter, bzw. teilweise in kompakter Form entlang der Hauptvorfluter II. Ordnung „Selsinger Bach“,“Grenzgraben Selsingen-Granstedt “, "Graben zum Selsinger Moor" und „Graben aus dem Speckelsmoor“. Der Vorfluter „Selsinger Bach“ mündet südlich der Ortslage Ober Ochtenhausen in die Oste und der Vorfluter „Graben aus dem Speckelsmoor“ mündet nördlich der Ortschaft Sandbostel in die Oste. Westlich der Ortschaft Ober Ochtenhausen befindet sich ein kleineres Verbandsgebiet (Stoppelmoor). Der Vorfluter „Stoppelmoor“ entwässert direkt zur Oste hin. Das Verbandsgebiet erstreckt sich teilweise innerhalb der Gemarkungen Seedorf, Haaßel, Selsingen, Granstedt, Ober Ochtenhausen, Sandbostel und Bevern.
Ein sehr kleiner Bereich des Verbandsgebietes befindet sich innerhalb der Gemarkung Parnewinkel.
Das Verbandsgebiet besitzt eine Größe von 1540 ha. Davon sind 818 ha beitragspflichtig und 722 ha beitragsfrei.
Hier klicken zur Betrachtung des Verbandsgebiets
Hier klicken zur Betrachtung des Verbandsgebiets

Verbandsgewässer:

Insgesamt werden ca. 13.168 lfdm Verbandsgräben III. Ordnung vom Verband geräumt und instand gehalten. Des Weiteren werden 6880 lfdm verrohrte Verbandsgräben ebenfalls vom Verband instand gehalten.
Die Gewässer II. Ordnung "Selsinger Bach", "Graben zum Selsinger Moor", "Grenzgraben Selsingen-Granstedt" und "Graben aus dem Speckelsmoor" mit einer Gesamtlänge von ca. 19.013 lfdm durchfließen das Verbandsgebiet.
Die Gewässerunterhaltung der vorgenannten Gewässer II. Ordnung obliegt dem Unterhaltungsverband Obere Oste.
Alle Verbandsgewässer III. Ordnung entwässern in die vorgenannten Wasserläufe II. Ordnung.

Gewässerunterhaltung:

Die Unterhaltungsarbeiten werden an einen privaten Handräumer und an Räumfirmen vergeben.
Teilweise werden die Wasserläufe mit dem Mähkorbbagger geräumt und teilweise werden die Böschungen der Gewässer geschlegelt und die Gewässersohle in Handarbeit geräumt.